Die UN bescheinigte 3.455 zivile Opfer in der Ukraine seit Beginn der russischen Invasion

Das Amt des Hohen Kommissars für Menschenrechte hat 1.417 Todesfälle bestätigt, darunter 121 Minderjährige und 2.308 Verletzte. Die Behörden schätzen jedoch, dass die tatsächlichen Zahlen viel höher sind.

Laut dem jüngsten Bericht des Büros des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) hat die russische Invasion in die Ukraine bis Mitternacht am 2. April insgesamt 3.455 zivile Opfer gebracht, darunter 1.417 Todesfälle und 2.038 Verletzungen.

Das OHCHR ist der Ansicht, dass die tatsächlichen Zahlen erheblich höher sind, da Informationen von einigen Orten, an denen es zu heftigen Kämpfen gekommen ist, noch zu bestätigen sind.

Von den 1.417 Todesfällen zählte das OHCHR 293 Männer, 201 Frauen, 22 Mädchen und 40 Jungen sowie 59 Kinder und 802 Erwachsene, deren Geschlecht noch unbekannt ist.

Von den 2.038 Verletzten gibt es 241 Männer, 187 Frauen, 41 Mädchen und 38 Jungen sowie 92 Kinder und 1.439 Erwachsene mit noch unbekanntem Geschlecht.

Nach Angaben des OHCHR gibt es in den Regionen Donezk und Lugansk, wo sich die Kämpfe in den letzten Tagen verschärft haben, 1.504 Opfer (468 Tote und 1.036 Verletzte): 1.185 Opfer (401 Tote und 784 Verletzte) in staatlich kontrollierten Gebieten und 319 in Gebieten, die von den Selbsternannten kontrolliert werden Republiken (67 tot und 252) verletzt)

In anderen Regionen der Ukraine (der Stadt Kiew und den Regionen Tscherkassy, Tschernihiw, Charkiw, Cherson, Kiew, Mykolaiv, Odessa, Sumy, Saporischschja, Dnipropetrowsk und Schytomyr), die zum Zeitpunkt der Opfer unter staatlicher Kontrolle standen, gab es 1.951 Opfer (949 Todesfälle und 1.002) Bericht des OHCHR.

Fosa común en Bucha (Maxar/Reuters)

Nach Angaben des Menschenrechtsbüros waren die meisten zivilen Opfer auf den Einsatz von Sprengwaffen mit einem weiten Einschlagbereich zurückzuführen, darunter schweres Artilleriebeschuss und mehrere Raketenstartsysteme sowie Luft- und Raketenangriffe.

Das OHCHR gibt an, dass es den Bericht des Amtes des Generalstaatsanwalts der Ukraine „zur Kenntnis nimmt“, wonach am 3. April um 8 Uhr morgens (Ortszeit 5 GMT) 158 Kinder getötet und mindestens 258 verletzt wurden.

Präsident Volodymir Zelensky sagte, er habe eine spezielle Stelle geschaffen, um die Massaker in Gebieten zu untersuchen, in denen sich russische Streitkräfte aus der ganzen Hauptstadt zurückgezogen hatten, nachdem Moskau seine Offensive im Südosten der Ukraine umgeleitet hatte.

Das Ausmaß der Massaker wird noch untersucht, aber die ukrainische Generalstaatsanwältin Iryna Venediktova sagte, die Leichen von 410 Zivilisten seien geborgen worden.

Der Bürgermeister von Bucha, Anatoly Fedoruk, sagte gegenüber AFP, dass 280 Leichen zu Massengräbern gebracht wurden, weil es unmöglich sei, sie auf Friedhöfen zu begraben, die sich in Reichweite von Schüssen befinden.

Das Satellitenbildunternehmen Maxar präsentierte Fotos von einem Massengrab auf dem Gelände einer örtlichen Kirche.

Der städtische Arbeiter Serhii Kaplychnyi sagte gegenüber AFP, dass die russischen Streitkräfte sich zunächst weigerten, den Dorfbewohnern die Beerdigung der Toten in Bucha zu gestatten.

(Mit Informationen von EFE und AFP)

LESEN SIE WEITER: