UN angesichts der forensischen Krise in Mexiko: „Es würde 120 Jahre dauern, menschliche Überreste zu identifizieren“

Derzeit gibt es laut dem Ausschuss für erzwungenes Verschwinden mehr als 52.000 nicht identifizierte Todesfälle

Guardar

Nuevo

infobae

Das Phänomen der Krise des Verschwindens in Mexiko ist keine Tatsache, die allein kommt, neben der forensischen Krise des Landes erlebt. Derzeit liegen mehr als 52.000 nicht identifizierte Tote in Massengräbern, Einrichtungen forensischer Dienste, Universitäten und forensischen Schutzzentren.

Diese Zahl umfasst trotz ihrer Größe weder noch die Tausenden von Fragmenten menschlicher Überreste, die Familien und Suchkommissionen wöchentlich in geheimen Gräbern sammeln.

Laut mehreren Experten, die vom Komitee der Vereinten Nationen (UN) für erzwungenes Verschwinden befragt wurden, würde es unter den gegenwärtigen Bedingungen 120 Jahre dauern, bis menschliche Überreste identifiziert sind zähle die neuen Körper, die täglich hinzugefügt werden.

Dies bedeutet, dass viele derjenigen, die hoffen, ihre vermissten Verwandten zu finden, mehr als zehn Jahrzehnte warten müssen, um herauszufinden, ob die Überreste ihrer Angehörigen identifiziert wurden.

TIJUANA, BAJA CALIFORNIA,30AGOSTO2021.- Integrantes de colectivos de búsqueda de personas desaparecidas se manifestaron esta tarde en la Zona Río en el marco del Día Internacional de las Víctimas de Desapariciones Forzadas. Familiares  reclamaron a las autoridades que actúen para encontrar a sus seres queridos que no han sido localizados. La movilización inició en la glorieta Cuauhtémoc y terminó en el Palacio Municipal.  FOTO: OMAR MARTÍNEZ /CUARTOSCURO.COM
TIJUANA, BAJA CALIFORNIA,30AGOSTO2021.- Integrantes de colectivos de búsqueda de personas desaparecidas se manifestaron esta tarde en la Zona Río en el marco del Día Internacional de las Víctimas de Desapariciones Forzadas. Familiares reclamaron a las autoridades que actúen para encontrar a sus seres queridos que no han sido localizados. La movilización inició en la glorieta Cuauhtémoc y terminó en el Palacio Municipal. FOTO: OMAR MARTÍNEZ /CUARTOSCURO.COMOmar Martínez | Omar Martínez

Einer der wichtigsten Warnpunkte für den Ausschuss ist der Umgang mit genetischem Material, das von Angehörigen vermisster Personen geliefert wird, sowie der Schutz und der Schutz verwandter Informationen.

Ein weiterer alarmierender Punkt, der vom Kollektiv der Weltorganisation festgestellt wurde, war, dass das Registrierungssystem Mängel aufweist: Informationen, die unvollständig, veraltet und ohne relevante Daten sind (wie das Datum der Einreise der Verstorbenen, ihre Herkunft, Fundort, identifizierte Stellen und den Familien und ihrem Standort gegeben oder nicht) sind einige der Situationen, die vom Ausschuss beobachtet wurden.

Darüber hinaus gibt es derzeit vierzehn forensische Dienste im Land, die keine elektronischen Aufzeichnungen führen, was es schwierig macht, den Ortungsdienst zu optimieren. Darüber hinaus wurden einige der im Allgemeinen Gesetz vom Büro des Generalstaatsanwalts der Republik vorgesehenen Aufzeichnungen noch nicht erstellt, und das Einheitliche Informationssystem Technologie und Informatik ist nicht implementiert.

Es sei darauf hingewiesen, dass Baja California, Mexiko-Stadt, Bundesstaat Mexiko, Jalisco, Chihuahua, Tamaulipas und Nuevo León 71,73% der nicht identifizierten Stellen ausmachen.

El Servicio Médico Forense se esncuentra en condiciones insalubres y en completo olvido (Foto: Cuartoscuro)
El Servicio Médico Forense se esncuentra en condiciones insalubres y en completo olvido (Foto: Cuartoscuro)

Angesichts der Umstände prangerte das UN-Komitee an, dass die forensischen Dienste unzureichend seien. Gleichzeitig betonte er, dass das Allgemeine Gesetz eine Vielzahl von Instrumenten vorsieht, die noch nicht festgelegt wurden, vor allem aber, dass es keine öffentliche Politik der menschlichen Identifizierung in Bezug auf das Verschwinden von Personen gebe.

Er betonte gegenüber den Behörden auch, Mängel bei der Lokalisierung und Benachrichtigung von Angehörigen oder Verwandten identifizierter Personen sowie Unregelmäßigkeiten im Identifizierungsprozess zu beheben, die verhindern, dass Personen, die über eine Feststellung und Identifizierung informiert wurden, sicher sind, dass die erhaltenen Überreste die ihres vermissten Familienmitglieds.

Zu den strukturellen Ursachen, die auf die forensische Krise zurückzuführen sind, gehört zum einen die Zunahme der Gewalt infolge der Militarisierung der öffentlichen Sicherheit, die sich in der Zahl der Morde (27,8 pro 100.000 Einwohner im Jahr 2020) und in der großen Anzahl vermisster Personen widerspiegelt: Die Nationales Register der verschwundenen und nicht lokalisierten Personen, gezählt am 13. April 98.944 Personen, deren Aufenthaltsort unbekannt ist.

LESEN SIE WEITER:

Guardar

Nuevo